Haute Cabrière

Das Haute Cabrière Weingut

Am 22. Dezember 1694 wurde dem französischen Hugenotten Pierre Jourdan ein Stück Land in Franschhoek zugeteilt. Jourdan beschloss, das Land nach seiner Heimatstadt zu benennen – Cabrière.

Seit den 80er Jahren bewirtschaftet Achim von Arnim, bis dahin Kellermeister bei Boschendal, das Land. Seine Vision: Weine wie aus der Champagne zu kreieren. So erschuf er aus edlen Chardonnay- und Pinot Noir-Trauben den ersten Champagner-ähnlichen Schaumwein am Kap, in Südafrika bekannt als »Cap Classique«, den er zu Ehren des ursprünglichen Landbesitzers »Pierre Jourdan« nannte.

Schließlich erwarb von Arnim ein weiteres Stück Land an den Hängen der Franschhoek Berge – heute bekannt als »Haute Cabrière«. Von Arnim erinnerte der Boden an seine Zeit in Haute Cabrière im Burgund. Die Erde klebte auf genau dieselbe Weise an seinen Sohlen wie damals, als er die Weinreben im Burgund bearbeitete, wie er sich liebevoll erinnert. Für ihn war klar, dass er ähnlich hervorragende Voraussetzungen dafür hatte, ganz besondere Weine zu produzieren: einen Pinot Noir ähnlich wie im Burgund sowie eine Cuvée aus Chardonnay und Pinot Noir.

Und so eröffnete von Arnim genau 300 Jahre, nachdem Pierre Jourdan Cabrière übergeben wurde, einen herrlich ruhigen, unterirdischen Keller im Franschhoek-Berg. Heute führt der älteste Sohn Takuan von Arnim die Geschäfte im Sinne seiner Eltern weiter – denn auch seine Mutter Hildegard stammt aus einer Weinbauerfamilie aus der Moselregion. Nicht verwunderlich ist es in jedem Fall, dass die zwei Cap Classiques dieses Weingutes nach dem ursprünglichen Besitzer benannt sind: Pierre Jourdan Brut und Pierre Jourdan Belle Rose. Dazu bietet Haute Cabrière auch eine Reihe von anderen außergewöhnlichen Weinen: den Pierre Jourdan Chardonnay Pinot Noir, den Haute Cabrière Pinot Noir und den revolutionären Haute Cabrière Unwooded Pinot Noir.